Gedenkstätte Frauenhaftanstalt Hoheneck

Die neue Gedenkstätte soll daran erinnern, was politische Häftlinge im größten Frauengefängnis der DDR erleben mussten. Die Haftgründe verweisen zudem auf den jeweiligen geschichtlichen Kontext. Denn die Situation in der DDR aber auch die im Gefängnis selbst veränderte sich von den 1950er Jahren bis in die 1980er Jahre erheblich.

Die Ausstellung richtet sich in erster Linie an Schüler höherer Klassen und soll die Vermittlung des Unrechts der SED-Diktatur mit dem Nachdenken über unsere heutige Demokratie verbinden.

Das Vorkonzept für die künftige Dauerausstellung in der Gedenkstätte Hoheneck bietet inhaltliche und gestalterische Leitplanken für die Realisierung einer Gedenkstätte in der ehemaligen Frauenhaftanstalt Hoheneck. Zusammen mit Zeitzeuginnen und weiteren Beteiligten wurden Zielgruppen definiert und die wichtigsten Themen für die Ausstellung benannt .

Spenden

Gern können auch Spenden zum Erhalt der Gedenkstätte getätigt werden.

Die Bankverbindung für die Spenden der Gedenkstätte lautet:

Stadtverwaltung Stollberg

Erzgebirgssparkasse

IBAN: DE31 8705 4000 0725 0317 35

BIC: WELADED1STB

Verwendungszweck: „Spende Gedenkstätte Hoheneck“

Die Angabe des Verwendungszweckes für eine exakte Zuordnung ist dringend erforderlich. Auf Wunsch kann eine Spendenquittung erstellt werden. Dazu benötigen wir die Adresse des Spenders.

Kontakt

Stadtverwaltung Stollberg
Gedenkstätte Hoheneck

Eva Werner
Herrenstraße 5
09366 Stollberg

Tel.: 037296 924168
Fax: 037296 927880
Mobil: 01520 6268553

E-Mail: gds@frauengefaengnis-hoheneck.de
Web: www.frauengefaengnis-hoheneck.de